Aufrufe
vor 2 Jahren

ZT | Ausgabe 36 — Q2/2016

  • Text
  • Digital
  • Grundl
  • Seiwert
  • Beratung
  • Training
  • Zukunft
  • Coaching
  • Coach
  • Coaching
  • Ceo
  • Hettl
Der CEO Coach - Wirksames Coaching von Führungskräften

TOP DOGS ARE NOT ALONE

TOP DOGS ARE NOT ALONE ZT im Interview mit Executive Coach Matthias Hettl Warum wirklich jeder einen Coach braucht, wie so ein Top Executive Coaching genau abläuft und ob er selber gecoacht wird, verrät „Der CEO Coach“ Dr. Matthias Hettl im Interview. Monika B. Paitl im Interview mit Matthias Hettl Herr Hettl, lassen Sie uns mit einer sehr direkten Frage beginnen: Sie sagen allen Führungskräften ganz klar: Jeder braucht einen Coach. Ist das tatsächlich so? Jeder, ohne Ausnahme? Ja, definitiv, das ist so! Ein qualifizierter Executive Coach ist für Führungskräfte ein erfahrener Sparringspartner, der in vielen und teilweise karriereentscheidenden Situationen zur Seite steht und individuell weiterhilft. Jede Führungskraft steht täglich vor Herausforderungen und Fragen, welche die eigene Person betreffen. Zum Beispiel wie bei schwierigen Mitarbeiterfällen vorzugehen ist, wie man sich gegenüber Kollegen und Vorgesetzen professionell verhält, oder was in Karrierefragen wichtig ist. Das lässt sich meist nur bedingt intern mit Kollegen, Mitarbeitern oder dem Chef reflektieren. Daher hilft ein Coach mit professionellem Rat und profundem Erfahrungswissen zum Beispiel bei der Reflexion und Optimierung der individuellen Führungsarbeit oder mit Feedback zur Wirkung persönlicher Verhaltenstendenzen. Daher hat tatsächlich im Idealfall jede Führungskraft einen Executive Coach. Sind deutsche Vorstandsetagen und Geschäftsführer wirklich schon bereit für diese Entwicklung? Viele stehen da ja eventuell noch auf dem Standpunkt „Ich brauche das nicht - früher ging es ja auch ohne individuelle Begleitung“. Da hat sich in den letzten Jahren einiges gewandelt. Executive Coaching ist zwischenzeitlich eine etablierte, geschätzte und wirksame Methode in der Führungskräfteausbildung vieler mittelständischer und größerer Unternehmen. Erstklassige Ergebnisse bei der persönlichen Arbeit mit CEOs haben zur Erkenntnis geführt, dass gerade in der heutigen Zeit, mit ihren sich schnell ändernden Märkten, den vielfältigen Herausforderungen im Bereich der Technologie, bei Arbeitskräften, an den Finanzmärkten und den regulatorischen Anforderungen, um nur einige zu nennen, ein Executive Coach als unabhängiger und persönlicher Berater sehr hilfreich sein kann. Vorstände und auch Personalverantwortliche schätzen gezieltes Top Management Coaching sowohl als Unterstützung der Spitzenführungskräfte, wie auch als systematischen Beitrag zur Wertsteigerung des Unternehmens. Das hat Eric Schmidt, der ehemalige Chairman und CEO von Google ebenso erkannt, indem er sagte: „Der beste Rat, den ich als neuer CEO erhalten habe, war: Engagiere einen Top Executive Coach”, und er sagte weiter: „Als ich merkte, dass ich ihm trauen konnte und er mir mit neuen Erkenntnissen und Einsichten half, war ich überzeugt von seinem Rat“. Sind machterprobte CEOs und Top-Führungskräfte nach Ihrer Erfahrung überhaupt fähig, sich einem „außenstehenden“ Coach wirklich und vollständig zu öffnen? Sind sie wirklich bereit, dessen Vorschlägen oder Anregungen auch zu folgen? Oder noch direkter ausgedrückt: Kann ein zu hohes Ego den angestrebten Coaching-Erfolgen im Wege stehen?

Dieses Interview führte: Monika B. Paitl Inhaberin der PR-Agentur communications9 & Kooperationspartnerin von Zukunft-Training www.communications9.com

Zukunft-Training

ZT | Ausgabe 36 — Q2/2016
ZT | Ausgabe 35 — Q4/2015
ZT | Sonderausgabe 2015
ZT | Dezember 2010
ZT | September 2010