Aufrufe
vor 2 Jahren

ZT | Ausgabe 36 — Q2/2016

  • Text
  • Digital
  • Grundl
  • Seiwert
  • Beratung
  • Training
  • Zukunft
  • Coaching
  • Coach
  • Coaching
  • Ceo
  • Hettl
Der CEO Coach - Wirksames Coaching von Führungskräften

»Für ein Top Executive

»Für ein Top Executive Coaching ist es hilfreich, dieses nicht im eigentlichen Arbeitsumfeld durchzuführen. Nach Möglichkeit suchen wir eine zeitlich effektive Variante für den Coachee außerhalb der eigenen Bürowände.« Zu Beginn des Executive-Coaching-Prozesses ist es auch üblich, auf der Basis von wissenschaftlich verifizierten Persönlichkeitsanalysen dem Coachee eine Orientierung zu seinem individuell präferierten Verhalten sowie seinem Persönlichkeitstyp und seiner Motivationsstruktur zu geben. Die Art der Zusammenarbeit ist auf jeden Fall vielschichtig und geht überwiegend von persönlichen Gesprächen über Video- und Telefonkonferenzen bis hin zu E-Mail Coachings. Und in welcher Intensität bzw. in welchem Rhythmus sollen Coaching-Sessions der Top- Führungskraft stattfinden? Deren zeitliche Verfügbarkeit ist ja vermutlich ein spezielles Thema. Wenn eine Top-Führungskraft erlebt hat, wie wertvoll und gewinnbringend ein Executive Coaching ist, dann findet sich immer ein Termin. Dies gilt besonders bei akut auftretendem Beratungsbedarf. Der Coaching-Rhythmus ist ebenfalls sehr individuell, kann wöchentlich beginnen und pendelt sich dann in einem Intervall, das zwischen vier bis sechs Wochen liegt, bis hin zu einem zwei- bis viermonatigen Rhythmus ein. Wichtig ist, dass der Executive Coach auch kurzfristig zur Verfügung steht. Die eigentliche Dauer wird ebenfalls, je nach Thema und Anlass, immer individuell vereinbart und reicht von zwei bis drei Stunden bis hin zu einem ganzen Tag. Welche Orte empfehlen Sie für Top Executive Coaching Programme? Sehr oft hört man ja von Coachings in der Natur, an einem See, auf einem Berg, um die Führungskraft, den CEO außerhalb seiner gewohnten Umgebung auch zu neuen Denkmustern und Erkenntnissen einzuladen. Für Top Executive Coachings ist es meist hilfreich, diese nicht im eigentlichen Arbeitsumfeld durchzuführen. Das kommt zwar auch vor, aber nach Möglichkeit suchen wir eine zeitlich effektive Variante für den Coachee außerhalb der eigenen Bürowände. Das bietet einen gewissen Auszeitcharakter mit Helicopterview. Bei den Orten steht eine große Bandbreite zur Verfügung. Diese beginnt bei einem ruhigen Seminarraum in einem passenden Tagungshotel, geht über eine einsame Berghütte mit Blick in die Alpen bis hin zum 1. Klasse-Abteil des ICE oder zum First Class Terminal am Flughafen Frankfurt. Der ausgefallenste Coachingort, den ich je erlebt habe, war ein Airbus 380 auf einem Flug nach Asien. Wichtig ist in allen Fällen dabei ein ungestörtes und ruhiges Ambiente, das nicht ablenkt und einen Mehrwert für den Coachee schafft. Wie sehen Sie die Zukunft der Führung in – sagen wir – 10 Jahren? Werden dann alle CEOs und Vorstände automatisch einen eigenen Coach haben? Wird Executive Coaching dann zum unternehmerischen Alltag gehören? Wie schätzen Sie die Entwicklung ein? Durch den immer stärkeren Wettbewerb um Talente gewinnt der Erfolgsfaktor Führung an zentraler Bedeutung. Dies insbesondere auch deshalb, weil die Unternehmenswirklichkeit immer dynamischer und vernetzter wird. Dadurch steigt der Anspruch an Führungskräfte, sich zukünftig noch mehr als heute mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. Das Unternehmensumfeld und insbesondere die Mitarbeiter werden deutlich anspruchsvoller. Damit wird auch der Bedarf an Executive Coaching deutlich steigen. Bei einem Blick in die englischsprachigen Länder lässt sich dieser Trend bereits erkennen. Dort führt die

Zukunft-Training

ZT | Ausgabe 36 — Q2/2016
ZT | Ausgabe 35 — Q4/2015
ZT | Sonderausgabe 2015
ZT | Dezember 2010
ZT | September 2010